Alte Gesamtausgabe

von Erich Wolfgang Partsch (Artikel „Gesamtausgaben“ in Anton Bruckner. Ein Handbuch, Linz 1996, S. 175)

Die komplizierte, missverständliche und an Manipulationen reiche Überlieferungsgeschichte der Werke Bruckners hat Georg Göhler 1918 pointiert zur Forderung nach einer „einwandfreien, streng wissenschaftlichen Ausgabe“ veranlasst. 1927 hob die aus bereits bestehenden Bruckner-Vereinigungen neu gegründete Internationale Bruckner-Gesellschaft in Leipzig als „wichtigste Aufgabe“ die Herausgabe des Gesamtwerkes hervor. Mittels einer „peinlich genauen, tra­ditions­geleiteten Textkritik“ sollte der „Urtext“ als „Grundlage für künftige praktische Ausgaben“ entstehen. Die Leitung wurde Robert Haas als Vertreter der Öster­reichischen Nationalbibliothek gemeinsam mit Alfred Orel übertragen, den Druck übernahm statt des vorgesehenen Verlages Breitkopf & Härtel Benno Filser in Augsburg. Das war der Beginn der Alten Gesamtausgabe.

1930 erschien der erste Band (Nr. 15) mit der Missa solemnis in b-Moll und dem Requiem in d-Moll in Erstdrucken. 1932 erfolgte die Auflösung des Verlags, doch die in Arbeit befindliche Neunte Symphonie lag bereits so weit vor, dass Siegmund von Hausegger mit den Münchner Philharmonikern die berühmte Gegenüberstellung von Löwe-Fassung und Originalfassung durchführen konnte. Damit wurde eine heftige Diskussion um die Fassungen ausgelöst. Als Nachfolger wurde der Musik­wissenschaftliche Verlag eigens für die weitere Herausgabe der Gesamtausgabe gegründet. Die Symphonien erschienen nun regelmäßig in Dirigier- und Studienpartituren, ergänzt durch sogenannte „Berichte“, die über die Quellenlage Auskunft geben. Nach dem Ausscheiden von Orel wurde um 1937 Leopold Nowak neuer Mitarbeiter von Haas.

Der weitere Weg der Alten Gesamtausgabe erwies sich alsbald problematisch, weil sich Haas bei der Zweiten und später bei der Achten Symphonie für sogenannte Mischfassungen (Vermengungen verschiedener Arbeitsstadien) entschloss. 1944 – mit dem Erscheinen der Siebenten Symphonie und der Messe in f-Moll – endete kriegsbedingt die Arbeit von Haas.

(Bereitstellung der Abbildungen mit Erlaubnis des Musikwissenschaftlichen Verlags Wien)

1930
Missa solemnis in b-Moll (Bd. 15) Robert Haas AGA15
Requiem in d-Moll (Bd. 15) Robert Haas AGA15
1934
Neunte Symphonie (Bd. 9) Alfred Orel AGA09
Vier Orchesterstücke (Bd. 11) Alfred Orel AGA11
1935
Erste Symphonie (Linzer und Wiener Fassung, Bd. 1) Robert Haas AGA01
Fünfte Symphonie (Bd. 5) Robert Haas AGA05
Sechste Symphonie (Bd. 6) Robert Haas AGA06
1936
Vierte Symphonie (2. Fassung, Bd. 4) Robert Haas AGA04
1938
Zweite Symphonie (Mischform aus 1. und 2. Fassung, Bd. 2) Robert Haas AGA02
1939
Achte Symphonie (Mischform aus 1. und 2. Fassung, Bd. 8) Robert Haas AGA08
1940
Messe in e-Moll (2. Fassung, Bd. 13) Robert Haas – Leopold Nowak AGA13
1944
Siebte Symphonie (Bd. 7) Robert Haas AGA07
Messe in f-Moll (Bd. 14) Robert Haas AGA14